23. August 2017

You are here: / Menschen / Von nimmermüden Trittbrettfahrern und Möchtegern-Monegassen-Buddys

Von nimmermüden Trittbrettfahrern und Möchtegern-Monegassen-Buddys

Schnauze

Juhu – die monegassischen Zwillinge sind da! Die Fürstin ist wohlauf, die Kinder heißen Gabriella und Jacques, und Prinz HinzundKunz und König Werwardasgleichnochmal gratulieren per twitter. Auch alle anderen, durch deren Adern blaues Blut läuft (und sei es nur Alkohol-bedingt), haben nun endlich wieder einen Grund, das Internet mit dämlichen Hashtags wie #Babyeuphorie zu verseuchen. Sämtlicher geistiger Dünnschiss wird ungefiltert ins Netz geblasen – natürlich nicht, weil man die Herrschaften Fürst und Fürstin persönlich kennt, sondern nur, um mit möglichst vielen „@“ und „#“ selbst von der Geburt der Zwillingsbabys zu profitieren: #ichwarauchschonschwanger #DaistdasDing und #GratulationzurGeburt mit möglichst vielen Verlinkungen zu sämtlichen Seiten, die auch nur annähernd etwas mit dem monegassischen Fürstentum zu tun haben, säumen die Internetseiten der Trash-Promis. Hinzugefügt wird natürlich immer ein vorbereitetes Selfie, meist noch mit einem dezenten Hinweis auf den Makeup-Artisten, der ein extra Zwillingsgeburts-Makeup kreiert hat. Da platzt einem doch die Fruchtblase!

Die Klatsch-Zeitschriften beschäftigten sich seit Fürstin Charlènes Einlieferung ins Krankenhaus mit keinem anderen Thema – da  wurde runtergezählt wie beim Countdown zu einem Flug ins Weltall. Three, two, one – GO! Im Zweiminutentakt schossen die Babys in die adelige Umlaufbahn – während draußen das „Who ist who“ der unter Aufmerksamkeitsdefizit leidenden Gala- und Bunte-Protagonisten erleichtert auf den Senden-Button ihres iPhones drücken konnte, um ihrer überschwänglichen Freude in Form eines Hashtag-Tsunamis Raum zu machen. Das Warten auf weltbewegende Ereignisse kann aber auch manchmal anstrengender sein als so manche Zwillingsgeburt selbst.

Auch die Presse rastete aus – da wurden während der Nachrichten Live-Schaltungen zu einem Exklusiv-Reporter eingeschoben, der sich bereits seit Tagen an den Briefschlitz des Krankenhauses gekettet hatte; ein anderer interviewte eine Frau, deren Oma die Mutter der Fürstin vor 27 Jahren im Supermarkt gesehen hat, und ein Weiterer zappelte mitsamt seines Mikrofons so aufgeregt vor der Kamera umher, dass man meinen könnte, er gebiert gleich selbst noch ein paar königliche Sprösslinge.

Man kommt nicht umhin, zu glauben, dass die B- bis Z-Promis auf nichts anderes warten, als dass irgendwo ein Flugzeug abstürzt, ein Vulkan ausbricht, ein über 347 Ecken mit dem englischen Königshaus verwandter Penner heiratet oder irgendein wirklicher Promi ein paar Ableger in die Welt setzt. Oh, toll, Medienrummel – da spring ich auf!
Die vollkommen Irren posten dann auch noch ihre weitreichenden und äußerst fundierten Rechercheergebnisse auf der Suche nach abgestürzten Flugzeugen (das Hashtag „daistdasDing wird fast schon inflationär verwendet) mit süßen Zeichnungen im Screenshot – Hauptsache der Medienhype wird zur Huldigung des eigenen Egos auch ausreichend ausgeschlachtet.

Bitte nicht falsch verstehen: wir freuen uns über jede Geburt, jedes gesunde Kind und jede Hochzeit und wünschen in einem universellen Rundumschlag allen Gebärenden, Eltern und Heiratswilligen alles Gute. Was uns ankotzt, sind die nimmermüden Trittbrettfahrer, die Unfall-Gaffer und dann Selfie-Macher, die Möchtegern-Monegassen-Buddys und Selbstdarsteller ohne trifftigen Grund dafür – zeugt doch einfach selbst Eure Zwillinge! Fliegt doch mal wo hin, wo ihr ohne die Live-Dokumentation Eures ach so selbstlosen Ausflugs einfach mit anpackt! Spendet doch einfach etwas für gemeinnützige Zwecke anstatt Euch auf Charity-Veranstaltungen mit kostenlosem Schampus in einem Selfie-Hashtag-Meer zu ertränken! Haltet Eure Gesichter doch mal in ein Selfie, WÄHREND ihr einen Scheck überreicht (gedeckt sollte dieser natürlich auch sein und dem Empfänger nach der Fotosession auch nicht wieder abgenommen werden)! Wer nur säuft, leere Reden schwingt, „Verlinken“ als Hobby angibt und bei jedem Mist vorne mit dabei ist, ohne selbst jemals einen Finger zu krümmen, der kann uns gestohlen bleiben!

1 COMMENT

  • Chris

    Yes!!!Auf den Punkt.Klasse Artikel.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).