23. November 2017

You are here: / Events / Specials / Technik / Verkehrszentrum: Der älteste Kraftwagen der Welt in Aktion

Verkehrszentrum: Der älteste Kraftwagen der Welt in Aktion

Bertha_Benz_Motorwagen-beitrag

Dino unter Dampf

Er ist ein wahrer Dinosaurier auf Rädern: Der „Fardier“ ist tonnenschwer, wird mit Holz beheizt und bringt es auf muntere 4 km/h. Er ist der Star bei den Vorführungen im Mai, bei denen das Verkehrszentrum des Deutschen Museums die ersten Kraftwagen der Geschichte präsentiert. Der erste Dampfwagen, der erste Benziner, das erste Elektrofahrzeug und das erste Serienmotorad der Welt – Nachbauten dieser Fahrzeuge werden auf dem Platz vor dem Verkehrszentrum in Betrieb zu erleben sein. Das erste Mal am 9./10. Mai, das zweite Mal am Pfingstwochenende 24./25. Mai, jeweils von 11 bis 16 Uhr.

Journée-du-patrimoine(le-samedi)-(90)-700Besonderes Highlight ist ein funktionsfähiger Nachbau des ältesten Kraftwagens der Welt: ein hölzerner Dampfwagen des Franzosen Nicolas Cugnot. Er baute seinen „Fardier“ 1769, bald nach der Erfindung der ersten Dampfmaschinen. Ihm folgte ein zweiter Wagen, der 1770 zum ersten Mal vorgeführt wurde. Dieses Fahrzeug überlebte und steht heute im Musée des Art et Métiers in Paris. Der Nachbau entstand 2010 und kommt jetzt zum ersten Mal nach Süddeutschland. Eine Gruppe aus Void, dem Geburtsort Cugnots, wird den Dampfwagen auf dem Platz vor dem Verkehrszentrum vorführen. Vom Anheizen mit Holz bis zur Fahrt unter Dampf. Und die Gäste aus Frankreich tragen dabei historische Gewänder aus dieser Zeit.

Die nächste Attraktion: Das Elektrodreirad der englischen Professoren William Edward Ayrton und John Perry. 1881 führten die Herren das Dreirad in London der Öffentlichkeit vor. Der Nachbau entstand im Museum Autovision und wird ebenso wie die Rekonstruktion des ersten deutschen Elektrofahrzeugs von Andreas Flocken, der 1888 einen kutschähnlichen Wagen mit einem Elektromotor ausstattete, an den beiden Mai-Wochenenden im Verkehrszentrum zu sehen sein.

Natürlich darf ein Fahrzeug nicht fehlen, das dem industriellen Erfolg der neuen „Selbstfahrer“ endgültig den Weg ebnete: der Benz Patent-Motorwagen von 1886. Carl Benz Entwicklung eines „Fahrzeugs mit Gasmotor“ gilt heute als erster Benziner. Das originale Benz-Dreirad von 1886 steht heute im Verkehrszentrum des Deutschen Museums und darf nicht mehr gefahren werden. Die Vorführung übernimmt deshalb ein Nachbau von Mercedes- Benz Classic.

Und auch das erste Serienmotorrad der Kraftfahrzeuggeschichte, die „Hildebrand & Wolfmüller“, ist bei den Veranstaltungen zu bestaunen. In der Sammlung des Deutschen Museums existieren gleich zwei Exemplare des Motorrads. Nachgebaut wurde das Fahrzeug unter anderem von den Brüdern Thomas und Michael Leibfritz, die ihr Fahrzeug in München vorführen werden.

Das Deutsche Museum Verkehrszentrum möchte mit diesen Vorführungen die Ursprünge der Kraftfahrzeuge für ein breites Publikum erlebbar machen. In den zwei Wochen zwischen den Präsentationen können sich die Besucher die Fahrzeuge in der Ausstellung des Verkehrszentrums genauer ansehen. Im Fall des Benz-Dreirads und der „Hildebrand & Wolfmüller“ werden die Originalfahrzeuge des Deutschen Museums zu sehen sein.

Ort: Deutsches Museum Verkehrszentrum, Am Bavariapark 5, 80339 München Weitere Informationen und Programm: www.deutsches-museum.de/verkehrszentrum/information/

Bei anhaltendem Starkregen wird die Veranstaltung in kleinerem Rahmen in die Halle 1 des Verkehrszentrums verlegt. Am Pfingstwochenende sind die Nachbauten des Benz- Motorwagens und der „Hildebrand & Wolfmüller“ nicht zu sehen.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).