28. Juli 2017

You are here: / Events / Lifestyle / Menschen / Munich Inside / Musik / Nightlife / StuStaCulum – ein herrlich buntes Non-Profit-Festival in der Studentenstadt

StuStaCulum – ein herrlich buntes Non-Profit-Festival in der Studentenstadt

Jesper Munk ©Alexander Weiß

Vom 03. bis 06. Juni 2015 fand am Englischen Garten zum 27. Mal das von Studenten organisierte Open-Air-Festival StuStaCulum statt: auf fünf Bühnen traten über 80 Künstler aus den Bereichen Musik, Theater, Kleinkunst und Kabarett auf. magazine4 hat sich auf dem kunterbunten Festival umgesehen – und kann gleich eine Empfehlung für’s nächste Jahr aussprechen: Hingehen lohnt sich definitiv!

Das vom „Kulturleben in der Studentenstadt e.V.“ veranstaltete Open-Air-Festival StuStaCulum ist aus dem Münchner Szeneleben nicht mehr wegzudenken. Über 80 Interpreten aus den verschiedensten kreativen Bereichen trugen zum Erfolg des 27. Studentenfestivals bei; dieses Jahr gaben sich unter anderem die Newcomer Edgar Wasser und Jesper Munk sowie Tom Thaler & Basil die Ehre.

Das Festzelt bot Musik für jeden Geschmack: Liedermacher Michi Dietmayr tobte sich am Mittwoch auf der Bühne aus, am Donnerstag gab es ordentlich Mundart-Rock von „Stereowatschn“, am Freitag spielten unter anderem die Jungs von „Wild Society“ und am Samstag wurde es mit „Zwoa Bier“ nochmal bayerisch.

Besonders neugierig waren wir auf Newcomer Jesper Munk, der dem Publikum mit seiner musikalischen Mischung aus Blues, Soul, Rock und Folk am Freitag in der Hans-Scholl-Halle einheizte. Und „einheizen“ ist definitiv das richtige Wort für Jespers Auftritt: in der Halle war es unfassbar heiß – was der Stimmung jedoch keinerlei Abbruch tat. Der Andrang war enorm – und so standen viele wartend vor der Halle und hofften auf Einlass, während der 23-Jährige drinnen seinen unverkennbaren Blues spielte. Der gebürtige Münchner ist derzeit DER Geheimtipp in Sachen Musik – nachdem er von Musikredakteuren des Bayerischen Rundfunks entdeckt wurde, ist er nun mit seinem zweiten Album „Claim“ bei Warner Music International unter Vertrag. Drei Lieder durften wir uns von Presseseite anhören und sagen: Daumen hoch für einen tollen Künstler mit einer wunderschönen Stimme! Gutes kommt eben aus München! ;)

Jesper Munk ©Alexander Weiß

Jesper Munk ©Alexander Weiß

Vier Tage voll guter Laune, gemütlichen Bars und Biergärten, toller Musiker und Kleinkunst – und das für unschlagbare sieben Euro Eintritt! Wohlgemerkt sieben Euro für alle vier Tage, inklusive des Eintritts für Konzerte und Aufführungen – entgehen lassen darf man sich beim Besuch des StuStaCulums auch auf keinen Fall Münchens höchsten Biergarten „Manhattan“ im 19 Stockwerk: neben Shishas, Cocktails und Bier bekommt man hier einen fantastischen Ausblick über München und das bunte Treiben auf dem Festival.

Das Wetter spielte mit, und so konnten die Münchner dieses Jahr bei Sonnenschein und in lauen Nächten von einem Stand zum nächsten ziehen, um sich verwöhnen zu lassen. In der „Cuba Lounge“ gab es köstliche „Cuba Libres“ für fünf Euro – da konnten wir natürlich nicht nein sagen. Genauso wenig wie bei den Schoko-Erdbeeren und einem kühlen Bierchen im Biergarten. Auch kulinarisch bietet das StuStaCulum eine große Auswahl: von exotischen Speisen bis hin zu Kaffee und Kuchen gab es für jeden das passende Magen-Tratzerl.

StuStaCulum ©Alexander Weiß

Klar, Feiern steht beim StuStaCulum ganz oben auf der Liste: im Cocktailzelt legten DJs bis in die frühen Morgenstunden auf, die MKH-Bar „Einsär“ lockte mit Motto-Parties zu den Themen „90er Jahre Sound“, „antikes Olympia“, „Neon“ und am Samstag mit einer heißen Latin-Party, und auch in den anderen Bars wurde ausgelassen gefeiert.

Nächstes Jahr werden wir unseren Besuch beim StuStaCulum definitiv nicht nur auf einen Tag beschränken – das Festival ist wirklich eine gelungene Veranstaltung mit Hippie-Flair, gutem Essen, günstigen Drinks und spannenden Konzerten!

Und was auf jeden Fall noch erwähnt werden sollte: die Presse-Betreuung war wirklich ganz hervorragend und herzlich! Da kommt man gerne vorbei!

StuStaCulum ©Alexander WeißMehr Infos zum StuStaCulum: http://www.stustaculum.de/

Copyright Fotos: Alexander Weiß

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).