19. August 2017

You are here: / Allgemein / Munich Inside / Specials / Tiere / Seltener Drill-Nachwuchs in Hellabrunn

Seltener Drill-Nachwuchs in Hellabrunn

Drill Pinto, vier Wochen alt, Tierpark Hellabrunn, München, ©Marc Müller, 2015

Versteckspielen an Mamas Bauch, ein paar gewagte Schritte und gleich wieder zurück an die Brust und neue Energie für die nächste Runde tanken. Das kleine Affenbaby weiß die Tierpark-Besucher zu begeistern. Abstehende Ohren, emporstehendes Haar – frech sieht der kleine Drill aus.

Mit einem Monat kennt der jüngste Drill namens „Pinto“ des Münchner Tierpark Hellabrunn nur die guten Temperaturen des diesjährigen Sommers. Am 24. Juni 2015 erblickte der kerngesunde und quicklebendige Sohn von Kaduna, der zehnjährigen Mutter und dem zwölfjährigen Vater Bakut das Licht der Welt. Pinto ist der dritte im Bunde neben den Brüdern Nepomuk (2 Jahre) & Oneto (knapp 1 Jahr). Die Drill-Gruppe des Münchner Tierpark ist damit auf sieben Mitglieder angewachsen – Bakut, Kaduna, Afi, Nepomuk, Napongo, Oneto und dem jüngsten Nachwuchs Pinto.

Drill Kaduna mit Sohn Pinto, Tierpark Hellabrunn, München, ©Marc Müller, 2015Noch klammert er sich am liebsten an seine Mutter Kaduna, Mamas Milchbar ist doch noch die beste und Mamas Bauch der sicherste Platz der Erde. Um den großen Hunger des jungen Pinto zu stillen, bekommt Kaduna besonders reichhaltige Nahrung wie Bananen und eiweißreiche Pellets. Viel Geduld muß die Mutter für ihren jüngsten Nachwuchs aufbringen und kräftezehrend ist das Milch geben obendrein. Bis zu einem Jahr werden junge Mandrills wie Pinto gesäugt, probieren aber während dessen immer wieder vom „erwachsenen“ Nahrungsangebot.

„Innerhalb von nur zwei Jahren wurden in Hellabrunn vier Drill-Babys geboren, drei davon sind Nachkommen von Kaduna und Bakut. Auf diese Zuchterfolge sind wir besonders stolz, da die Drills zu den bedrohtesten Affenarten der Welt zählen. Gemeinsam mit seinen Brüdern und den drei erwachsenen Drills lebt der kleine Pinto nun in der Hellabrunner Affenwelt, wo ihm auch eine neu gestaltete Außenanlage mit naturnahen Felswänden und Klettermöglichkeiten, vielen Pflanzen und einem Wasserlauf zur Verfügung steht.“, freut sich der neue Tierpark-Direktor Rasem Baban über den Nachwuchs.

Drill Kaduna mit Sohn Pinto, Tierpark Hellabrunn, München, ©Marc Müller, 2015Weniger als 70 Drills leben in 16 Zoos in Europa. Der Tierpark Hellabrunn führt das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) sowie das Internationale Zuchtbuch (ISB) für die Affenart. Zusätzlich besteht Mitgliedschaft beim Verein „Rettet den Drill“, der mit dem Projekt „Pandrillus“ in Kamerun und Nigeria, die Erhaltung der Art unterstützt. Damit leistet Hellabrunn einen wichtigen Beitrag zur Zucht und zum Erhalt frei lebender Drills.

In seinem Lebensraum beschränkt, lebt der Drill in den tropischen Regenwäldern Kameruns, Nigerias, Gabuns und der Insel Bioko. Insgesamt wird der dort lebende Bestand auf 3.500 Tiere geschätzt. Mit einem Lebensraum kleiner als der Schweiz, fortschreitender Rodung und der gnadenlosen Jagd auf die Affen wurde der Drill durch die IUCN (International Union for Conservation of Nature) auf die Rote Liste der weltweit bedrohtesten Arten aufgenommen.

Drill Kaduna mit Sohn Pinto, Tierpark Hellabrunn, München, ©Marc Müller, 2015Hinzu den Hellabrunner Drills

Der aus dem Zoo Wuppertal stammende Bakut (geb. 9.1.2003) ist seit April 2011 in Hellabrunn zuhause. Die Schwestern Kaduna (geb. 1.10.2004) und Afi (geb. 27.1.2006) aus dem britischen Port Lympne Wild Animal Park leisten ihm seit Juli 2012 Gesellschaft.

Nepomuk, Sohn von Bakut und Kaduna, wurde am 8. Mai 2013 geboren.
Napongo, Sohn von Bakut und Afi, kam am 24. Januar 2013 auf die Welt.
Am 11. September 2014 folgte der erste Bruder von Nepomuk: Oneto, Sohn von Bakut und Kaduna.
Am 24. Juni 2015 kam der zweite Bruder, Pinto, auf die Welt (Eltern: Bakut und Kaduna).
Napongo ist ein Halbbruder von Nepomuk, Oneto und Pinto. Ihr gemeinsamer Vater ist Bakut.

Münchener Tierpark Hellabrunn AG

Tierparkstr. 30, 81543 München

Tel: +49(0)89 62508-718

Website: www.hellabrunn.de 
www.facebook.com/tierparkhellabrunn

Fotos: ©Tierpark Hellabrunn/Marc Müller 2015

1 COMMENT

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).