21. Juli 2017

You are here: / Musik / Newcomer-Band tuXedo – Core, Lederhosen und David Hasselhoff

Newcomer-Band tuXedo – Core, Lederhosen und David Hasselhoff

tuxedo featured image

Am 10.04.2015 geht der Bandcontest des Rockavaria Festivals in die entscheidende Runde: 10 Bands, die sich vorher im Online-Voting qualifiziert haben, dürfen ihr Können im legendären Circus Krone vor einer Jury und Rock-begeistertem Publikum unter Beweis stellen. Den beiden Sieger-Bands winkt ein Auftritt in der Olympiahalle – bei Münchens neuem Rock-Festival Rockavaria. Dort befinden sich die Gewinner in guter Gesellschaft: die Headliner des Rock-Ereignisses sind u.a. KISS, Muse und Metallica!

München und Umland haben jede Menge talentierter Bands zu bieten – Bayern rockt! Ein guter Anlass also, die in oder andere Band mal näher unter die Lupe zu nehmen! Nacheinander werden sich also nun einige der Bands vorstellen – und unsere Fragen zu ihnen und ihrer Musik beantworten!

Heute stellen wir Euch die Coreband TUXEDO vor – und die kommt am 10.04.2015 sogar aus Österreich angereist. Vor unserem zukünftigen Auge haben wir die Band ja bereits in L.A. gesehen – sind aber froh, dass sie noch nicht in Amerika, sondern in greifbarer Nähe sind und so unsere Fragen beantworten konnten…

Die Band stellt sich vor:

TUXEDO: oft tituliert als eine der aufstrebendsten Corebands Österreichs. Sie vermitteln Power, Energie – und was am wichtigsten ist: Spaß an dem, was sie machen. Ein Konzert von tuXedo ist nicht nur ein Konzert, sondern ein Erlebnis, bei dem in jeder Sekunde auf der Bühne etwas geschieht.
Nicht umsonst wurden sie heuer vom größten österreichischen Musiksender als eine der wenigen Metalbands für den Titel „Beliebteste österreichische Band 2014“ nominiert und erreichten beim Voting den 2. Platz!
Ihr sogenannter „Alpencore“ ist eine Mischung aus Metalcore und Thrash Metal in vielen Facetten: wuchtige, aber auch sehr melodiöse Gitarrenriffs, gepaart mit brachialen Shoutings und Ohrwürmern. Ein Markenzeichen, das für den unglaublichen Druck steht, den die Jungs auf der Bühne rüberbringen, sind die hämmernden, monströsen Drums und Percussions. Abgerundet wird das Ganze durch tuXedo’s traditionelles Bühnenoutfit. Was wäre schon der Alpencore ohne zünftige Lederhose und Hemd?!
tuXedo feieren heuer ihr 10-jähriges Jubiläum. Darauf soll auch bei etlichen Shows in diesem Jahr angestoßen werden! Über reichlich Bühnenerfahrung verfügen die Jungs; sie konnten in über 150 Shows seit 2012 in Österreich, Deutschland, Kroatien, Slowenien, Italien, Tschechien und der Slowakei live so richtig Gas geben.
Dadurch hat sich die Band eine sehr ansehnliche Fanbase aufgebaut. Durch ihre vielseitige Musik und ihre sympathische Live-Show mit vielen lustigen Momenten konnte man Fans mit den verschiedensten Geschmäckern für sich gewinnen. Vom klassischen Core-Publikum über Metaller bis hin zum „Nichtmetaller“ tummelt sich alles vor der Bühne, wenn tuXedo zum „Tanz“ bittet.
Was man natürlich nicht vergessen darf, ist, dass tuXedo seit September 2011 eine offizielle JägerMusic Austria Band ist. Das Einbinden der wohlschmeckenden Kräutermedizin ist fixer Bestandteil einer jeden tuXn-Show.
(Text Copyright: tuXedo)

magazine4: Metalcore in Lederhosen – Tracht funktioniert überall, oder?!

tuXedo: Also zumindest ist es immer ein Hingucker! Egal, in welchem Land wir gerade sind, wir fallen auf alle Fälle auf. Bisher war das Feedback auch immer gut; vor allem im norddeutschen Raum glauben sowieso alle, wir wären Bayern … und ihr kommt ja überall gut an, oder?

magazine4: Spannt uns doch mal den Bogen von Österreich und Trachten zu harter Rockmusik.

tuXedo: Bei uns ist das ja ähnlich wie bei euch, vor allem in den ländlichen Gegenden ist die Lederhose einfach Kult. Naja, wir dachten, warum kann man nicht Tradition mit dem verbinden, was wir am liebsten machen, nämlich Metal. So können wir immer ein Stück unserer Kultur mit auf Tour nehmen und den anderen auch gleich vermitteln, wo wir herkommen.

magazine4: In Mundart zu singen würde für Euch nicht in Frage kommen?

tuXedo: Das ist bei uns auf alle Fälle ein Thema. Für unsere zukünftigen Projekte möchten wir auf alle Fälle ein bis zwei Songs in Mundart singen, aber grundsätzlich wollen wir eher beim Englischen bleiben. Wir spielen ja auch immer mal wieder im englischsprachigen Raum und da wissen wir nicht so genau, wie das ankommt.
Beim nächsten Album singen wir zwar auf Englisch, aber es ist ein Konzeptalbum, in dem es um unsere Kultur bzw. um das Leben auf einem Bergbauernhof um die Jahrtausendwende geht – mit allen guten wie schlechten Seiten.
Also, wir befassen uns auch inhaltlich mit dem Thema und nicht nur visuell – da würden auf alle Fälle auch mal Mundarttexte gut passen.

magazine4: Viele jammern, dass der deutsche Musikmarkt schwierig wäre – wie sind Eure Erfahrungen?

tuXedo: Unsere Erfahrungen sind eigentlich durchwegs positiv. Wir spielen ja übers Jahr gesehen mehr in Deutschland als in Österreich und das kommt nicht von irgendwo. Uns hat der deutsche Markt neue Möglichkeiten eröffnet, die es in Österreich nicht gibt. Das Publikum in Deutschland ist einfach unfassbar, die Leute fahren teilweise hunderte Kilometer um eine Show einer kleinen Band, wie wir es sind, zu sehen; dafür sind wir unglaublich dankbar. Das kannten wir bisher so nicht.

magazine4: Wer sind Eure musikalischen Vorbilder?

tuXedo: Unser großes Vorbild ist David Hasselhoff. Wir lieben den Kerl, sein Lebenswandel sollte ein Vorbild für jedermann sein, he,he! Nein, musikalisch sind die Geschmäcker in der Band verschieden. Aber Bands wie Parkway Drive oder Heaven Shall Burn zählen mit Sicherheit zu unseren Vorbildern.

magazine4: Was hat Euch an dem Bandcontest gereizt?

tuXedo: Erstens wollen wir unbedingt am Rockavaria spielen. Wir haben in Deutschland noch nie auf einem Festival dieser Größenordnung gezockt, das wäre natürlich ein einzigartiges Erlebnis.
Wir waren schon ein paar Mal auf dem Novarock, das man ja damit vergleichen kann, und das war jedes Jahr ein Highlight.
Zweitens, weil es im Finale eine reine Juryentscheidung und kein Publikumsvoting gibt, das empfinden wir einfach als fairer und natürlich auch als Herausforderung. Es ist sicher ein große Chance, die man da hat, und die wollen wir nützen.

magazine4: Erzählt mal eine lustige Geschichte aus Eurem Band-Alltag.

tuXedo: Bei uns gibt es viele lustige Geschichten, wir sind einfach ein kunterbunter Haufen, da passiert so einiges an Blödsinn. Aber letztes Jahr beim Novarock hat einfach eins zum anderen geführt. Wir haben am Nachmittag gespielt und als Late Night Special Guest war unser Hero David Hasselhoff am Start.
Da mussten wir natürlich hin. Er war topfit wie immer, keine Spur von Alkohol oder dergleichen. Man musste ihm nur den Weg auf die Bühne zeigen, was bei einer 200 m2 Bühne ja nicht so einfach ist, natürlich verständlich. Wir haben voller Freude das Konzert seitlich auf der Bühne verfolgt, bis zum Song Limbo Dance. Als die Bühnentechniker eine Limbostange auf der Bühne aufbauten und das Vollplayback aus den Boxen dröhnte, gab es für uns einfach kein Halten mehr. Von unseren Bekannten und Freunden haben wir dann im Nachhinein gehört, dass wir plötzlich auf den großen Leinwänden augetaucht sind und profihaft die Limbostange bezwungen haben, danach mit David himself abklatschten und schön auf der Bühne den Song mit einigen Statisten mitgegröllt haben und das vor 40.000 Leuten. Das werden wir natürlich nie mehr vergessen und wir lachen uns jetzt noch den Arsch ab, wenn wir daran denken – vor allem an den Blick von David, der überhaupt nicht benebelt gewirkt hat.

magazine4: Wo soll es musikalisch noch hingehen? Mit wem würdet ihr gerne mal zusammenarbeiten?

tuXedo: Wir schauen da immer Step by Step in die Zukunft. Als nächstes wollen wir die Sommerfestivals genießen, da steht einiges an. Dann werden wir unser neues Album veröffentlichen, welches wir heuer im Winter fertig gestellt haben. Danach möchten wir eine kleine Tour machen und nächstes Jahr noch mehr Shows in Deutschland spielen. Vielleicht schaffen wir es ja auf das eine oder andere größere Festival, da gibt es ja etliche in Deutschland, das wäre eigentlich unser momentanes Fernziel.
Wir haben schon mit einigen saucoolen Bands wie Caliban oder den Emil Bulls zusammengespielt, das waren schon ziemlich fette Erlebnisse. Aber ein Traum wäre natürlich mal mit Heaven Shall Burn oder Parkway Drive auf Tour zu gehen, das wäre sicher der Wahnsinn.

magazine4: Was dürfen wir von Euch auf der Bühne erwarten?

tuXedo: Von uns dürft ihr euch Power vom ersten bis zum letzten Ton erwarten. Wir geben immer 150%, und das ist kein leeres Versprechen – für alle, die uns nicht kennen: das dürft ihr nicht versäumen.
Bei uns wird Spaß haben, an dem, was wir auf der Bühne machen, groß geschrieben; da gibt es immer was zu schmunzeln, das versprechen wir euch. Da geht es rund, da rührt sich immer was und da wird auch schon mal eine Kuhglocke mit einem Baseballschläger massiert.

magazine4: Euer Motto?

tuXedo: Wir wollen zusammen mit den Leuten eine große Party feiern, das ist das Wichtigste. Spaß, Spaß und nochmal Spaß. Nach unserer Show soll jeder mit einer guten Laune die Venue verlassen. Wir stehen nicht für todernsten Metal, aber am Besten ihr überzeugt euch selber davon.

 
tuXedo Band LogotuXedo sind: 

Mök – Gitarre, Vocals
Hons – Percussions, Vocals
Kiwi – Percussions, Vocals
Koppal – Gitarry
Flanders – Bass
Dü – Drums
Für weitere Infos zu tuXedo könnt Ihr Euch hier durch die folgenden Webseiten stöbern:
Foto Credit: marcschwarz.at

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).