28. März 2017

You are here: / Musik / Newcomer / Newcomer-Band „Michael and the Wolfhounds“: Irish-Folk-Rock mit Hingabe

Newcomer-Band „Michael and the Wolfhounds“: Irish-Folk-Rock mit Hingabe

Michael & the Wolfhounds

Am 10.04.2015 geht der Bandcontest des Rockavaria Festivals in die entscheidende Runde: 10 Bands, die sich vorher im Online-Voting qualifiziert haben, dürfen ihr Können im legendären Circus Krone vor einer Jury und Rock-begeistertem Publikum unter Beweis stellen. Den beiden Sieger-Bands winkt ein Auftritt in der Olympiahalle – bei Münchens neuem Rock-Festival Rockavaria. Dort befinden sich die Gewinner in guter Gesellschaft: die Headliner des Rock-Ereignisses sind u.a. KISS, Muse und Metallica!

München und Umland haben jede Menge talentierter Bands zu bieten – Bayern rockt! Ein guter Anlass also, die ein oder andere Band mal näher unter die Lupe zu nehmen! Nacheinander werden sich also nun einige der Bands vorstellen – und unsere Fragen zu ihnen und ihrer Musik beantworten!

Weiter geht unsere Vorstellungsrunde mit MICHAEL & THE WOLFHOUNDS: sechs Musiker, die sich voll und ganz dem Irish-Folk-Rock verschrieben haben! Im Interview verraten sie uns noch mehr zu ihrer Begeisterung für dieses Musikgenre.

Die Band stellt sich vor: 
„Irish-Folk-Rock! Diese Art von Musik versprüht Leben wie keine andere Stilrichtung! Wir musizieren, um Menschen zu unterhalten, sie tanzen zu sehen und sie singen zu lassen.“ Michael & the Wolfhounds sind sechs junge Musiker, die sich genau diesem Satz voll und ganz verschrieben haben. Die Band setzt sich aus Gesang (Michael Schießleder), E-Gitarre/Akustik Gitarre (Christopher Samen), Banjo/Akustik Gitarre (Klaus Ruml), Bass (Mathias Neudeck), Akkordeon (Franz Höfner) und Schlagzeug (Stefan Leitner) seit Oktober 2013 zusammen. Zum Repertoire von Michael & the Wolfhounds gehören bekannte Irish Traditionals, die sie völlig neu arrangieren und interpretieren, ohne aber den Wiedererkennungswert zu verlieren.
Ebenso schreiben sie eigene Songs ganz im Stil des Genres und scheuen auch keinen Vergleich mit bekannten Größen der Szene.. „Was nützt Musik, wenn du sie mit niemandem teilst?“ Die Wolfhounds nutzen jede Chance, um ihre Musik einem breitem Publikum präsentieren zu können. Egal, ob auf der Straße, auf Privatpartys und Events oder Club-Gigs. Dabei geben sie jedes Mal hundert Prozent. Belohnt wurden sie dafür vor Kurzem, als sie im September 2014 als Co-Headliner der österreichischen Chartstürmer „Psycho Village“ in München spielen durften. Die sechs Jungs aus Oberbayern arbeiten jeden Tag an ihrer Karriere. Neben Familie ist die Musik ihr größter Schatz. Diese Musik haben sie nun auf eine in Eigenregie produzierte Demo gepackt. Damit will die Band sich der Welt zeigen und vor allem ihre Musik teilen.

magazine4: Irish Folk – geht das in Deutschland?

Michael & the Wolfhounds: Irish Folk erfreut sich in Deutschland sogar großer Beliebtheit. Bands wie zum Beispiel Fiddlers Green zeigen, dass in Deutschland Irish Folk auch kommerziell funktioniert.

magazine4: Was fasziniert Euch an diesem Musikstil so?

Michael & the Wolfhounds: Die Emotionen, die dadurch ausgedrückt werden können, sind äußerst vielfältig. Es ist quasi alles erlaubt. Traurige, fröhliche, ernsthafte, kritische, ausgelassene Songs – auf alles können wir uns einlassen. Irish Folk ist die musikalische Magie Irlands.

magazine4: Mit wem würdet ihr denn gerne mal zusammenarbeiten?

Michael & the Wolfhounds: Da haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Momentan ergibt sich sehr viel, und wir lernen ständig neue Leute kennen, die mit uns etwas machen wollen … und auch wir mit ihnen!

magazine4: Seht ihr die Teilnahme an einem Bandcontest als große Chance?

Michael & the Wolfhounds: Definitiv! Durch einen solchen Contest hat man die Chance, auf Bühnen zu spielen, die sonst nur den Profis vorbehalten sind. Außerdem macht man die eine oder andere Bekanntschaft mit wichtigen Leuten aus der Musikbranche, was ja der Karriere als Musiker durchaus gut tut.

magazine4: Ihr spielt auch Cover-Songs. Welcher ist Euer Liebster?

Michael & the Wolfhounds: Wir spielen sehr gerne Cover-Songs. Allerdings arrangieren wir die gerne um und drücken ihnen unseren Stempel auf, so dass man glauben könnte, der Song wäre von uns.
Ich denke, „Fields of Athenry“ ist einer unserer liebsten Songs, weil er auch einer unserer ersten Cover-Songs war.

magazine4: Was darf man als Zuhörer bei Euren Live-Auftritten erwarten?

Michael & the Wolfhounds: Einen Abend wie in einem Irish Pub in Irland, mit einer Menge Bier, Musik und Tanz – und es darf so laut gesungen werden, wie es nur geht.

magazine4: Wie oft probt ihr? Und wo?

Michael & the Wolfhounds: Regulär proben wir einmal die Woche sonntags. Ein paar Wochen vor einem wichtigen Auftritt auch schon mal zweimal die Woche. Unser Probenraum befindet sich in einem uralten Bauernhaus, welches von unserem Schlagzeuger bewohnt wird.

magazine4: Wie schreibt ihr Eure Songs?

Michael & the Wolfhounds: Meistens kommt einer von uns, egal ob Schlagzeuger oder Gitarrist, mit einer Grundidee/-melodie an, die er dann den anderen zeigt. Im Probenraum macht sich dann die Band gemeinsam Gedanken zu dem Song und dazu, wie er klingen könnte. Dann wird an Aufbau, Struktur, Gesangsparts, Gitarrenriffs etc. gearbeitet. Dieser Prozess kann manchmal in einer Probe zu Ende sein, manchmal dauert es auch sehr viele Wochen, bis ein Song dann seine endgültige Gestalt angenommen hat.

magazine4: Wovon träumt ihr?

Michael & the Wolfhounds: Vor großem Publikum in großen Hallen und Open Air zu spielen. Auf Tour zu gehen, am liebsten mit den Dropkick Murphys!

magazine4: „… The Wolfhounds“ – warum habt ihr Euch diesen Bandnamen gegeben? Was verbindet ihr mit diesen Tieren (auch musikalisch)?

Michael & the Wolfhounds: Wir heißen ja “Michael & the Wolfhounds”! Wolfhound ist erstens ja nahe liegend, weil die Tiere bzw. diese Hunderasse aus Irland stammt und wir sie deshalb mit unserer Musik verbinden. Wir vergleichen aber auch deren Persönlichkeit mit uns. Sie sind äußerst treu, gefühlvoll und sehr stark. Wenn sie wollen, auch sehr aggressiv und dann wiederum ruhig und gelassen. Das trifft auch auf die Bandmitglieder zu und erst recht auf unsere Musik. Ja, und Michael ist unser Frontmann und Bandleader. Der Vorsatz hat sich einfach so ergeben als unser Banjospieler auf diese Idee kam.

Michael & the WolfhoundsDas sind Michael & the Wolfhounds: 
Michael Schießleder – Gesang
Stefan Leitner – Schlagzeug, Cajon
Franz Höfner – Akkordeon
Klaus Ruml – Akustik Gitarre, Banjo, Mundharmonika
Christopher Samen – E-Gitarre, Akustik Gitarre
Mathias Neudeck – Bass

Hier gibt’s noch mehr Infos zu den Jungs:
https://www.facebook.com/wolfhoundsirishfolkmusic
http://www.reverbnation.com/wolfhounds5
https://www.youtube.com/channel/UCrkTWgTr4sN7oLKxhrqAOxw

Die nächsten Live-Termine der Band:
18. April: Emergenza, Backstage Halle, München
20. Juni: Kulturhaus zur Goldenen Parkbank, Miesbach

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).