3. November 2017

You are here: / Kunst/Kultur / Loomit und Tonik 74 – Die Kunstausstellung in München

Loomit und Tonik 74 – Die Kunstausstellung in München

Bildschirmfoto_2013-03-15_um_13.58.59.png

Ab Montag, den 18. März 2013, kann man drei Wochen lang die Werke des Münchner Künstlers Loomit und seines russischstämmigen Kollegen Tonik 74 in der Münchner Schrannenhalle auf der südlichen Empore bewundern. Neben den ausgestellten Bildern wird in der ersten Woche der Ausstellung vor den Augen der Besucher ein Kubus entstehen, der live von den beiden Künstlern gestaltet wird.
Ab Montag, den 18. März, um 17 Uhr kann man Loomit und Tonik 74 nachmittags vor Ort treffen und bei der Entstehung des Kunstwerks dabei sein.
Loomit zählt zu den prominentesten Street-Art-Künstlern Deutschlands. Seine Arbeiten sind in China, Südamerika, Indien, Südafrika und in vielen Ländern Europas und den USA zu sehen.
Seine Karriere begann 1983 in Buchloe, wo er den Wasserturm bemalte. Seit seinem ersten Gerichtsverfahren 1984 verwendete er das Pseudonym Loomit. 1993 bemalte er das private Badezimmer des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude. Seine ersten Einzelausstellungen organisierte der Künstler 1996 in Darmstadt.

2002 bekam er den Schwabinger Kunstpreis aus der Hand von Christian Ude verliehen. Loomit hat seither in einer Vielzahl von Ausstellungen seine Bilder gezeigt.
Antony Gronskiy aka Tonik ist in Russland geboren. Der Kreative mit dem Künstlernamen Tonik 74 hat als Breakdancer begonnen und kam später zur Sprühdose, um bald darauf einer der besten russischen Graffitikünstler zu werden. Die Lust am Experimentieren brachte ihn zum Airbrush. Diese Kunstform hat er sehr erfolgreich perfektioniert. Der mittlerweile in München wohnhafte Tonik hat seine erste Ausstellung 2005 in der „Färberei“ in München realisiert. Tonik ist ein Freund weniger Worte – denn seine Bilder sagen einfach mehr!
Die Schrannenhalle freut sich sehr, dieses Projekt auf der südlichen Empore realisieren zu können.

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag, 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr Südliche Empore, Schrannenhalle