21. Juli 2017

You are here: / Kunst/Kultur / Menschen / Musik / Diskussion: Jugend ohne Mozart? Klassik und Jugendkultur

Diskussion: Jugend ohne Mozart? Klassik und Jugendkultur

Percussionist Martin Grubinger

In der ersten Ausgabe des Jahres ist die Sende- und Veranstaltungsreihe „THEMA MUSIK LIVE“ zu Gast in der Versicherungskammer Kulturstiftung in München-Giesing. Der Percussionist Martin Grubinger, Kai-Michael Hartig von der Körber-Stiftung, die Komponistin Julia Mihály und der Cellist Julian Steckel diskutieren über das Verhältnis zwischen jungen Menschen und klassischer Musik. Es moderiert Christine Lemke-Matwey.

Veranstaltungsbeginn ist um 20.00 Uhr. BR-KLASSIK / Hörfunk überträgt live, und auf www.br-klassik.de/thema-musik-live gibt es einen Live-Stream.
Das Verhältnis zwischen jungen Menschen und klassischer Musik gilt als krisenhaft. Im Elternhaus und in der Schule kommen immer weniger Kinder und Jugendliche mit Bach, Mozart oder Beethoven in Berührung, und sie in späteren Jahren davon zu überzeugen, dass ihnen etwas fehlt, ist trotz aller Education-Programme aufwendig und oft wenig nachhaltig. In einer Zeit der Bilder und des schnellen virtuellen Konsums hat die Beschäftigung mit Klängen offenbar verloren – noch dazu wenn es sich um jahrhundertealte Klänge handelt und man zwei Stunden oder länger still sitzen muss, um zu begreifen, welches Geheimnis sie bergen und welchen Gesetzen sie gehorchen.

Sind die festgefahrenen Rituale der klassischen Musik daran schuld? Oder die Tatsache, dass wir die Nabelschnur zur zeitgenössischen Musikproduktion, zu lebenden Komponisten haben abreißen lassen? Andererseits drängen heute so viele exzellent ausgebildete junge Musiker wie nie auf die Opernbühnen und Konzertpodien. Will der Mensch von morgen etwa lieber selber Künstler sein und Interpret als Rezipient? Und könnte die Verweigerung des jungen Publikums nicht auch positive Effekte haben, indem sie deutlich macht, dass das bürgerliche Musikleben, wie wir es seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kennen, nicht in Stein gemeißelt sein darf, wenn sein Inhalt – die Musik – überleben will?
Über diese und andere Fragen diskutieren der Percussionist Martin Grubinger, Kai-Michael Hartig von der Körber-Stiftung, die Komponistin Julia Mihály, der Pianist Paul Rivinius und der Cellist Julian Steckel. Es moderiert Christine Lemke-Matwey.

Live-Übertragung auf BR-KLASSIK und im Live-Stream: www.br-klassik.de/thema-musik-live.

Eine Kooperation von BR-KLASSIK mit der Versicherungskammer Kulturstiftung.

Veranstaltungsort:
Versicherungskammer Kulturstiftung München-Giesing, Kleine Halle, Warngauer Straße 30

Karten:
Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen unter: konzerte@vkb.de
Das Kartenkontingent ist begrenzt. Karten werden eine Woche vor der Veranstaltung verschickt. Die Platzwahl ist frei.
Plätze müssen 15 Minuten vor Sendebeginn eingenommen werden (Einlass bis 19.45 Uhr).

Weitere Informationen unter www.br-klassik.de

Mitwirkende:
Martin Grubinger (Percussionist)
Kai-Michael Hartig (Körber-Stiftung)
Julia Mihály (Komponistin)
Julian Steckel (Cellist)
Paul Rivinius (Pianist)
Moderation: Christine Lemke-Matwey

Kai-Michael Hartig, Kulturbereichsleiter der Körber-Stiftung

Kai-Michael Hartig, Kulturbereichsleiter der Körber-Stiftung (c) Körber-Stiftung / Christina Körte

Komponisitin Julia-Mihály

Komponisitin Julia-Mihály (c) br / Ela Mergels

Cellist Julian-Steckel

Cellist Julian-Steckel (c) br / Marco Borggreve

Pianist Paul Rivinius

Pianist Paul Rivinius (c) Josep Molina

BR KLASSIK Moderatorin Christine Lemke-Matwey

BR KLASSIK Moderatorin Christine Lemke-Matwey (c) br / Privat

Fotos Martin Grubinger: © br / Felix Broede

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).