15. Juli 2017

You are here: / Kino / Kunst/Kultur / Menschen / Ab 16.7. im Kino – Doug Aitkens „STATION TO STATION“

Ab 16.7. im Kino – Doug Aitkens „STATION TO STATION“

Kurzzusammenfassung:

Doug Aitken STATION TO STATIONSTATION TO STATION – eine Reise durch den internationalen Kunstzirkus, in Szene gesetzt von Doug Aitken. 24 Tage lang rast ein Zug 4.000 Meilen durch Amerika – vom Atlantik zum Pazifik. Er hält in großen Städten und entlegenen Orten – um Künstlern, Musikern und Tänzern ganz besondere Auftritte zu gewähren. Happenings, die nicht wiederkommen und in STATION TO STATION einmalig filmisch festgehalten sind. 62 Kurzfilme – jeweils eine Minute lang – ergeben ein berauschendes Kaleidoskop einer sich immer weiter entwickelnden kreativen Szene.

 Die Idee hinter „STATION TO STATION“:

In seinem Projekt STATION TO STATION geht es dem Mulitmedia-Künstler Doug Aitken um die sinnliche Erfahrung, wie wir Kunst sehen und erleben. Er möchte die herkömmliche, raumgebundene Ausstellungsform aufbrechen und so eine Art Befreiung der Kunst vornehmen.
Dinge, die als Kunst, Musik, Film oder Architektur kreiert werden, sind oftmals durch das System, das sie umgibt, beschränkt“, so Doug Aitken.

Für sein Projekt hat der Künstler einen Zug gemietet und nimmt die Kunst kurzerhand mit auf ein Abenteuer quer durchs Land: die unterschiedlichsten Künstler verschiedenster Genres werden auf der Reise zusammengebracht. Ziel dieser kreativen Zusammenkunft ist es, Neues entstehen zu lassen und neue Territorien zu erschließen. Der Zug fungiert dabei als „nomadischer Sende-Tower“. In einem der neun Waggons befindet sich ein Videoschnittraum, ein anderer wurde als Aufnahmestudio umfunktioniert. Außen an den Waggons brachte Doug Aitken LED-Bildschirme an, sodass der Zug in Form einer beweglichen Videoprojektion durch die Lande rauscht.

Der Zug stoppt an insgesamt zehn verschiedenen Stationen: in großen Städten wie New York, Chicago und Los Angeles, aber auch in entlegenen Städten wie Winslow / Arizona. Für jede Stadt sind unterschiedliche Happenings vorgesehen. Dabei liegt der Fokus nicht auf den einzelnen Performances und Ausstellungen, sondern auf dem Kontakt mit dem Publikum: der Austausch an sich ist die Kunst. Die Ergebnisse wurden schon während der Reise auf der STATION TO STATION-Website veröffentlicht. Interessierte aus der ganzen Welt waren dazu eingeladen, via Instagram, Twitter und Soundcloud mit den Künstlern im Zug live zusammenzuarbeiten. Auch die Besucher der unterschiedlichen Stationen konnten ihre Fotos und Videos auf die Seite stellen.

„Wenn du Künstler in eine Umgebung bringst, mit der sie nicht vertraut sind, werden sie aufwachen.“ – Sasha Free-Jones
„Ich finde diese Idee toll, dass man sich in den verschiedenen Landschaftsbildern neu erfinden kann.“ – Thomas Demand
„Wenn du unterwegs bist, verlierst du ein Zeitgefühl. Die Zeit verdichtet sich und daraus entstehen neue Ideen.“ – Beck

Biographie Doug Aitken

Doug Aitken ist ein amerikanischer Multimedia-Künstler. Er lebt und arbeitet in Los Angeles und New York. Weithin für seine innovativen Kunstinstallationen bekannt, nutzt Doug Aitken eine breite Palette von Medien und künstlerischen Ansätzen. Seine Arbeit überschreitet Grenzen und führt uns in eine Welt, wo Zeit, Raum und Erinnerung fließend ineinander übergehen. Seine Werke beschäftigen sich mit dem gegenwärtigen Zustand und verbinden Film und Musik, Architektur, Performance und Skulptur. Dadurch erschafft er Kunstwerke von faszinierender audiovisueller Intensität und suggestiv-verführerischer Kraft. In seinen Arbeiten arbeitet er genreübergreifend mit einer Vielzahl von anderen Künstlern und Musikern zusammen und hat so ein globales, kreatives Netzwerk etabliert. Seine Werke wurden bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit präsentiert, u.a. in Institutionen wie dem Whitney Museum of American Art, der Wiener Secession, der Serpentine Gallery in London und dem Centre Pompidou in Paris. Er nahm an der Whitney Biennale teil und erwarb den internationalen Preis der Biennale in Venedig im Jahr 1999 für die Installation „Electric Earth“. Aitken erhielt außerdem 2012 den Nam June Paik Art Center Preis und 2013 den vom Smithsonian Magazine verliehenen amerikanischen Ingeniuty Award: Visual Arts.

Doug Aitken STATION TO STATIONKinostart: 16.07.2015

Weitere Infos unter:http://stationtostation.com

Im Verleih der NFP marketing & distribution : www.nfp-md.de

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked ( * ).